Am 23. April

… war Weltbiertag. Der Autor dieser Seiten ließ sich natürlich nicht nehmen, dieses Ereignis gebührend zu feiern.

Weltbiertag

Bratkartoffeln, Bier, Autoforum.

 Kartoffeln zunächst als Pellkartoffeln zubereiten. (Idealerweise sind Bratkartoffeln das Gericht für den Folgetag, Resteessen sozusagen. Pellkartoffeln mit Sahnehering, Kräterquark oder ähnlichem böten sich als Primärspeise an.)
Dazu festkochende Kartoffeln in wassergefüllten Topf geben, etwas Salz beigeben, und kochen. Wenn die Kartoffel von einer hineingestochenen Gabel beinahe herabgleitet, ist sie gar.
Kartoffeln dem Topf entnehmen und pellen.
Die gepellten Pellkartoffeln nun in Scheiben schneiden. Die optimale Scheibendicke ist abhängig von der Konsistenz der Kartoffel. Grundsätzlich gilt: je dünner, desto besser und: wenn kaputt, dann zu dünn.
Während wir uns also bemühen, nur Kartoffeln und keine Finger zu schneiden machen es sich schon ein- bis zwei kleingeschnittene Zwiebeln mit etwas Fett in der Pfanne bequem. In diesem Falle handelt es sich um eine halbe, riesige Gewürzzwiebel, und eine kleinere rote.
Jetzt Speckwürfel hinzugeben. Im Idealfall ist der Pfannenboden komplett mit in kochendem Fett badenden Zwiebeln und Speck bedeckt. Kartoffeln darauf geben, nach einer Minute mit ein- bis zwei Pfannenhebern alles durcheinandermischen und in der Folgezeit regelmäßig wenden.
In der Zwischenzeit etwas frische Petersilie rupfen. Wenn die Kartoffeln goldgelb sind könnte man schon… aber wir warten bis sich an den Kanten ein knuspriger brauner Rand zeigt.
Runter damit, ab auf den Teller, mit geschrotenem Pfeffer und der frischgerupften Petersilie würzen. (Salz braucht man nicht, der Speck hat genug davon.)

Dazu dann ein kühles Blondes. Prost!

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Bildliches, Kulinarisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Am 23. April

  1. turboseize schreibt:

    Ergänzung:

    In der Zwischenzeit hat der Autor in Rumänien die dortige Sitte kennengelernt, auch dieses Gericht mit Knoblauch zu verfeinern. Erscheint dem mitteleuropäischen Gaumen vielleicht zunächst etwas ungewohnt, schmeckt aber großartig.
    Eine Knoblauchzehe sollte es bei einem solchen Berg an Kartoffeln schon mindestens sein.

    Guten Appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s