Kalibrierung

Als ich neulich meine Bilder auf einem anderen Rechner sehen konnte erschrak ich fürchterlich. So düster, dunkel und finster, man müßte mich ja fast für depressiv halten.
Selbst wenn ich es wäre, so sollte sich das dennoch nicht photographisch äußern. Auch im Zustand tiefster Melancholie sollten Bilder doch noch so aussehen, wie sie der Photograph erdacht hat. Wo auf meinem Bildschirm noch Zeichnung zu erkennen ist, dort saufen auf anderen Rechnern die Schatten gnadenlos ab. Ich hielt das zuerst für Einzelfälle, aber in der letzten Zeit nahmen die Einzelfälle in einer solchen Rasanz zu, daß von einer noch wesentlich höheren Dunkelziffer auszugehen ist.
Ein Bekannter schickte mir gestern freundlicherweise einen link zum Kalibrierungsprogramm der Zeitschrift c’t.
Auch wenn ich die hellen Graustufen unterscheiden kann, so doch nur knapp, folglich scheint mein Monitor in der Tat etwas zu hell zu sein.
Der folgende Versuch des Einstellens scheiterte grandios. Bei der guten alten Röhre hatte man Knöpfe zum Herumspielen. Die hat ein Laptop leider nicht. Eine geschlagene halbe Stunde verbrachte ich bei dem Versuch, im Dschungel meines Betriebssystems etwas Vergleichbares zu finden. Es gibt in grob siebenunddreißigtausend Menues eine überbordende Fülle an Einstellmöglichkeiten und Anpassungen, deren Sinn mir eher weniger erschließt, aber das Wesentliche ist wieder einmal nicht zu finden.
Ich sehe es kommen, und ja: klarer Fall von selber Schuld. Was nutze ich auch Vista…

Für fachlich kompetente und erfolgsversprechende Hilfe lobe ich einen großen Kaffee aus. Danke.

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kalibrierung

  1. ssason schreibt:

    Das hast du gefunden? http://www.farbmanagement-monitor-kalibrieren.de/wcs-windows-colormanagement-unter-vista.htm

    Den Kontrast wirst du bei einem Laptop nicht einstellen können….

  2. turboseize schreibt:

    Nee, das kannte ich noch nicht… hilft aber auch nicht weiter. Kafffee kriegste trotzdem. 😉

  3. Hauke schreibt:

    … haetteste man gleich in ordentliches Obst investiert, da hast das Problem nicht so gravierend mit dem LCD…. Und mit einem ordernlichen Monitor dran erst recht nicht. Schon cool, wenn die Kalibrierung ohne Murren und Knurren Teil der Dienstprogramme ist, die stumpf mit dabei sind, hihi

    Gnampf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s