Carlo Mollino: Lutrario Music Hall

Vor geraumer Zeit hatte ich einen Exkursionsbericht in Serienform versprochen, wovon zu veröffentlichen ich bis jetzt leider erst die Anreise geschafft habe. Es wird also Zeit.

Entgegen dem, was einem die google-Bildersuche glauben machen mag hat Carlo Mollino nicht nur halb- bis ganznackte Frauen polaroidisiert, sondern auch Möbel und Gebäude entworfen. Seine Möbeldesigns erzielen Höchstpreise, seine Gebäude dagegen sind – zu Unrecht – recht unbekannt.

Die Lutrario Music Hall in Turin zeigt beispielhaft Mollinos große Stärke: das Dekorative.

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Bildliches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s