Das (rest)moderne Berlin: Institut für Werkstoffwissenschaften

Film: Kodak Ektar 100

Der Architekt ist mir leider noch unbekannt, eine kurze Internetrecherche blieb ohne Ergebnis. Sachdienliche Hinweise, die dem Verfasser den Gang in die Bibliothek ersparen, werden je nach Nutzwert mit einem bis mehreren auf Wunsch auch alkoholischen Getränken im Café A honoriert.

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Bildliches abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das (rest)moderne Berlin: Institut für Werkstoffwissenschaften

  1. Stefan schreibt:

    Auch kurze Recherche: Architekten sollten Georg Heinrichs und Hans Müller sein, Baujahr 1971 – schöne fotos!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s