Die Luft ist raus

Morgens bei Sonnenaufgang zum Dienst geflogen im Rahmen der absurden brandenburgischen Tempolimits gemächlich geglitten, keine Auffälligkeiten.
Gute elf Stunden später, bei der technischen Durchsicht (macht der gute Kraftfahrer bekanntlich vor, während und nach der Fahrt) vor Antritt des Heimweges fiel dann auf, daß der rechte Vorderreifen merkbar Luft verloren hatte. Richtig platt war er noch nicht, aber daß der Luftdruck nicht mehr stimmen konnte war offensichtlich.
Rad runter, Notrad drauf. (Bei 900 und 9000 steht noch in der Bedienungsanleitung, das Notrad nie auf der Vorderachse zu montieren, beim 9-5 entfällt dieser Passus. Stumpf wie ich bin…)

Es herrschte noch ein Restluftdruck von knapp 1 bar, nach kurzer Suche war auch der Grund für den Druckverlust klar.

Hemmagjord Dubbdäck.

Spikes dürften die Traktion der Semperit auf winterlicher Straße zwar deutlich verbessern*, sind aber in Deutschland leider nicht zulässig. Außerdem ergaben sich bei diesem Prototypen noch leichte Probleme in der Nutzerfreundlichkeit…

Noträder nerven übrigens. Kein Notrad zu haben wäre allerdings noch unangenehmer gewesen. Noch unangehmer und langwieriger als mit maximal 80km/h über die Landstraßen zurück gen Hauptwrack zu zuckeln (auf der zweispurigen Autobahn mit Lkw-Überholverbot hätte ich wohl den ein oder anderen osteuropäischen Sattelzug im Kofferraum gehabt; daß ein Auto mit großstädtischem Kennzeichen auf Landstraßen im Weg rumsteht scheint dagegen sozial akzeptiert zu sein) wäre wohl der Fußmarsch gewesen.

Morgen früh geht es mit dem Pneu zu meinem Reifenhöker am anderen Spreeufer – und dann schauen wie mal, ob man den Reifen flicken kann oder ob die Schraube doch zu nah an der Flanke ist.

*Der Vorbesitzer war von den Speed Grip 2 sehr angetan. Mittlerweile ist mir auch klar, warum: der wohnt in der wärmsten Ecke Deutschlands. An sich fährt sich der Speed Grip 2 sehr harmonisch, er lenkt – für einen Winterreifen – äußerst präzise ein, bietet ein knackiges Handling bar jeder Schwammigkeit und bietet trocken wie Naß mehr Grip als ich jemals gebraucht habe. Selbst auf sehr flott gefahrenen Autobahnkleeblättern oder kurvigen Landstraßen sehr vertrauenerweckend. Das Aquaplaningverhalten ist auch recht manierlich, selbst mit nur 4-5mm Profil habe ich den Reifen auch bei heftigem Starkregen bei Richtgeschwindigkeit nie zum Aufschwimmen bekommen.
Der Reifen hat nur einen einzigen Nachteil: Schnee mag er gar nicht. Sowohl Traktion wie Seitenführung entsprechen dann nicht meinen Ansprüchen.
Fazit: Das ist in der Tat ein verdammt guter Reifen, vor Allem angesichts seines Preis/Leistungsverhältnisses. Vielleicht sollte Semperit ihn jedoch besser als Ganzjahresreifen denn als Winterreifen bewerben.

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Automobiles abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die Luft ist raus

  1. larsdithmarschen schreibt:

    Schraube, Draht oder Tourist mit Taschenmesser im Reifen kenne ich nur zu gut. Seit 4 Jahren nehme ich nun am Straßenverkehr teil und habe eigentlich alle halbe Jahr einen platten Reifen. Als ich meinen Wolfsburger Massenkombi gekauft habe und ihn der Werkstatt zum Pendeln vorbereiten ließ, hatte ich zwei Wochen später in meinem neuen Reifen einen dicken Draht. Bisher glücklicherweise immer zu Hause. Seitdem ist vor jedem Fahrtantritt der Gang ums Auto und der Blick unters Auto dabei. Egal wie „lustig“ es meine Beifahrer finden ;-).

    Nur die grusligen Winterreifen meines V40 wollen und wollen nicht kaputt gehen. Ich hoffe auf eine Schraube in der Flanke oder so. Die Dinger sind bei Nässe unfahrbar – nur bei Schnee gut. Aber den haben wir ja hier kaum noch…

    • turboseize schreibt:

      Schnee gibt es in München zwar regelmäßig, aber in Bayern gibt es einen guten Winterdienst. Lange bleibt der nicht liegen. (Schade eigentlich, Schnee und Eis sind mit lieber als Salzmatsch. Eine feste Schneedecke, selbst blankes Eis fährt sich berechenbarer als der Matsch… vom Salzfraß jetzt einmal ganz abgesehen.)
      In Berlin schneit es selten. Aber wenn, dann richtig. Und zwischen Berlin und München liegen ja auch noch ein paar Mittelgebirge, wo es manchmal etwas dauern kann, bis die Räumdienste hinterherkommen. Bis Thüringen allerdings gibt es überhaupt keinen Räumdienst. Es ist mir jetzt schon mehrmals passiert daß ich von Berlin durch Brandenburg und Sachsen-Anhalt auf einer durchgängig weißen Autobahn unterwegs war (die ersten Räumfahrzeuge haben wir dann in Thüringen gesehen).
      Außerdem bin ich fast jedes Jahr über Weihnachten in Schweden.
      Schneetauglichkeit setze ich also bei meinen Winterreifen voraus. Für den Sportunimog hatte ich mir sogar mal Gislaved Nordfrost irgendeineZahleinsetzen besorgt, als ich noch in der Eifel stationiert war – der w123 ist aufgrund des leichten Hecks kein gutes Winterauto, es gab ein paar sehr fiese Steigungen und ich war morgens meistens noch vor dem Räumdienst unterwegs. (Daher waren mir auch die Nachteile eines Skandinaviengummis recht egal – ich mußte zum Dienst kommen, egal wie. Auf trockener Straße waren die Reifen grotesk mies, auf Nässe gemeingefährlich. Für normale Einsatzzwecke in Mitteleuropa also nicht zu empfehlen. Wenn Schnee und Eis der limitierende Faktor sind, ja – aber ansonst macht ihr bitte einen großen Bogen darum. Danke.)
      Die Semperit hätte ich mir also nie selber gekauft, aber es gab sie nunmal zum Auto dazu und neue Reifen mit anständigem Profil wegzuschmeißen, dazu bin ich im Regelfall viel zu geizig.
      Für den Vorbesitzer, der wohnortbedingt ungefähr einen Schneetag pro Jahrzehnt erlebt, passen die Speed Grip 2 dagegen perfekt. Würde ich an der Nordseeküste wohnen könnte ich mir auch vorstellen, den Reifen ganzjährig zu fahren. Mit 5 Grad und Regen (und gelegentlich mal 10 Grad und Sonnenschein) kommen sie jedenfalls perfekt klar… 😉

      Reifenschäden sind bei mir äußerst selten. Einmal hat es einen der Feuersteine auf dem Sportunimog erwischt, dann bin ich mit Schneewittchen auf einer Ölspur ausgerutscht und über einen Bordstein gerauscht, was zwei Felgen verbogen und einen Reifen (Nokian irgendwas-Line) geschlachtet hat, eine Schraube hab ich mit den Alpin A3 des Schneewittchens eingesammelt und jetzt eben die Schraube mit dem Vectra.
      Nicht viel, wenn man das mal auf meine über 700.000 Gesamtkilometer rechnet…

  2. dermultiplepapa schreibt:

    Das mit der Schraube ist natürlich ärgerlich.
    Mit den Semperit SpeedGrip habe ich auch gute Erfahrungen gesammelt, die sich in etwa mit Deinen decken. Gern wieder. Hier in Friesland gibt es auch nicht viel Schnee und die Winterreifen, die ich noch vom Vorbesitzer meines Autos habe (Kleber), sind bei Nässe nicht brauchbar.

    • turboseize schreibt:

      Kléber Winterreifen hatte ich noch nie, aber Kléber gelten ja auch grundsätzlich als eher nässescheu. Auf dem Schlampenschlepper fuhr ich sommers (das Auto war ja auf Saison zugelassen) Dynaxer hp und hp2, auf die traf das ebenfalls zu. Nässe mochten die gar nicht.

      Dafür soll der Krisalp ja laut Tests und Foren auf Schnee ganz brauchbar sein. Nicht, daß Du das bräuchtest…

      • dermultiplepapa schreibt:

        Nee, nicht wirklich. Diesen Winter gab es vielleicht eine Woche Glätte durch Schnee oder Eis. Und zwei weitere Wochen morgens zugefrorene Scheiben. Das war es auch schon wieder. Bald kommen die Sommerreifen wieder drauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s