Verkostung: Swedish Elk Brew

Schweden ist für vieles bekannt, die Brautradition gehört nicht dazu. Das mag allerdings weniger an einem historischen Mangel an selbiger liegen (im Gegenteil!), Hauptschuldiger ist die Prohibition beziehungsweise ihr etwas (aber nur etwas) freundlicheres Gesicht, das Systembolaget. Leidlich frei verkäuflich ist in Schweden nur lättöl (Leichtbier) mit höchstens dreieinhalb Umdrehungen, alles, was härter ist erfordert eine Fahrt in die nächst- oder übernächstgrößere Stadt. Dort kann dann, Volljährigkeit vorausgesetzt, im staatlichen Systembolaget auch richtiges Bier, ja sogar Wein und Schnaps zu jeweils grotesken Preisen erworben werden.

Das hier zu besprechende Elchgebräu würde mit seinen siebeneinhalb Volumenprozent allerdings nicht nur in Schweden, sondern auch in Deutschland als Starkbier bezeichnet werden. Das Branding legt den Schluß nahe, daß Touristen als hauptsächliche Zielgruppe gesehen werden. Als touristisches Souvenir wurde es auch mir mitgebracht.

Ein in der Tat unvergleichliches Geschmackserlebnis. (Man soll ja immer loben.)

Ein in der Tat unvergleichliches Geschmackserlebnis. (Man soll ja immer loben.)

Das Elchgebräu bildet dank reichlich Kohlensäure eine ausgeprägte Blume, bietet jedoch der Nase nur wenig Sinneseindrücke. (Die Gasentwicklung gebietet auch erhöhte Aufmerksamkeit und Behutsamkeit beim Öffnen und Einschenken, soll die Flasche nicht auch als Zimmerspringbrunnen dienen.)
Im Antrunk muß der – gleichwohl doch im Hintergrund präsente – Hopfen eindeutig hinter das Malz zurücktreten, beide werden aber völlig an die Wand gedrückt durch eine süßliche Aromenkeule, die fatal an eine österreichische Gummibärenkoffeinbrause erinnert.
Im Abgang leicht ölig, bis der Hopfen ein letztes Verzögerungsgefecht führt und sich dann trollt.
Was, bitte, war das denn?

Fazit:
Muß man mal getrunken haben. Muß man aber nicht wiederholt kaufen, es sei denn, man sammelt Kronkorken mit Elchwildwechselwarnschildaufdruck.

Advertisements

Über turboseize

Das Leben ist zu kurz für langweilige Autos.
Dieser Beitrag wurde unter Bildliches, Kulinarisches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s